14. März 2011

Speichenbruch am Mavic R-Sys - mein erster Defekt.

Es dauert genau 11.400 Kilometer, bis an meinem Rennrad der erste Defekt auftritt. Der erste Defekt, sehen wir von den (auch überraschend wenigen) 5 oder 6 Reifenpannen seit ich 2010 das Cervélo gekauft habe mal ab: Ich entdecke am Vorderrad meiner Mavic R-Sys eine gebrochene Speiche.


Es ist nur ein kleines Detail, ich bemerke es nur aus Zufall. Das wie ein harmloser Fussel daherkommende Etwas entpuppt sich als halb druchgebrochene Hohlspeiche.

Wie kann das passiert sein?, frage ich mich und besehe mir den Bruch genauer. Carbonfasern sind auf Zug sehr gut belastbar - Seitenbelastungen dagegen vertragen sie gar nicht. Ist mir etwas oder jemand in die Speiche geraten?


Na. wie dem auch sei: Ich bin froh, den Schaden in meinem Schlafzimmer beim Rennradputzen entdeckt zu haben, und nicht irgendwo weitab vom Schuss. Das Vorderrad des R-Sys verfügt über 16 Speichen. Wenn dort eine fehlt, dann bleibt die Felge an dieser Stelle auf fast 24 Zentimetern ohne Sicherheit. Unverantwortlich!

Als ich das Rennrad heute nach dem Auswechseln der Speichen wiederbekomme, breche ich die beschädigte Speiche vollends durch.


Zunächst erstaunt mich, wie viel Kraft ich dann doch noch aufbringen muss, um den Bruch herbei zu führen. Das hätte ich so nicht erwartet.

Die Mavic-Speiche entpuppt sich dann doch nicht als vollends hohl: Innen sind feine, weiche Fäden gespannt, die ich aber beim besten Willen nicht entzwei reißen kann.

Die Wände der Speiche erscheinen mir mit fast einem Millimeter dann auch dicker, als ich es vermutet habe. Interessant, sich das mal so anschauen zu können ...


Ich erkenne, wie die inneren Lagen der Speiche parallel zur Zugrichtung verlaufen, die äußeren Lagen wiederum quer verleggt sind - daher kommt die massive Seitenfestigkeit, die ich am längeren Bruchstück sogleich austeste.
Mir gelingt es hierbei nicht, dieses Stück so ohne weiteres zu zerbrechen. Wahnsinn, wie fest und widerstandsfähig das Carbon hier von Mavic verarbeitet wurde!

Eigentlich kann ich froh über diesen Speichenbruch sein: Mein Vertrauen in den Mavic R-Sys Laufradsatz ist durch dieses praktische Veranschaulichen der Bruchfestigkeit noch erhöht worden.


Und so verstaue ich die restlichen, all in all 80 € teuren Ersatzspeichen von Mavic sicher und gut verpackt in meiner Rennrad-Ecke: Für ein halbes Laufrad habe ich nun Ersatzteile zu Hause. Und wenn der nächste Speichenbruch auch erst wieder in 11.000 Kilometern auftritt, kann ich mit diesem Satz noch fast 90.000 Kilometer - oder bei meiner Jahreslaufleistung noch 9 Jahre die Straßen dieser Welt rocken.

Beruhigend.

Angenehm auch immer, bei Robert und Pirate-Bikes in Hamburg vorbeizuschauen und die Radabgabe- und -abholung mit einem netten Schnack zu begleiten.


Robert, einer der beiden offiziellen Cervélo-Händler Hamburgs, hat denn auch immer Anekdoten aus seiner Rennradsport-Karriere, Insidertipps und Radschnack in petto. Alles gewürzt mit seiner unverwechselbaren, nordisch-kühlen aber immer mit einem Grinsen garnierten Art.

So muss der perfekte Radladen sein. Schaut vorbei, wenn Ihr in Hamburg seid.

Kommentare:

  1. Lars,
    die gelben Filamente sind sehr wahrscheinlich Aramidfasern (Kommerzieller Name: Kevlar). Die muessten als "Versicherung" in der Speiche sein, um wenigstens ein Totalversagen auf Zug zu verhindern, wenn die Kohlefaserhuelle bricht.
    Aramidfasern werden oft als "Versicherung" mit Kohlefasern verbaut, da sie, wenn ein laminiert z.B. Formel 1 Cockpits, Segelflugzeug cockpits, etc. das scharfkantige Brechen der Kohlefasern verhindern und somit die Gefahr des erstochen werdens des Fahrers/Piloten verhindern. Die Tiem Gabel doe Cannondale in Iheren ersten CAAD5 SI Rahmen (ab 2001) verbaute bestehen auch aus einem Kohle-Aramidfasergemisch.

    Markus \m/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi markus,
      danke für die info....wieder ein bisschen schlauer :-)
      lars

      Löschen
  2. Hi Lars,

    wie windanfällig findest Du das Vorderrad? Ich überlege nämlich mir auch einen Satz R-Sys zuzulegen.

    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi markus.

      windanfällig sind die null. keine sorge.

      das sind super laufräder, viel spaß.
      L

      Löschen
    2. Das stimmt so nicht. Die Laufräder sind sehr wohl windanfällig.

      Löschen
    3. lieber mike, MEINER meinung nach nicht.
      nicht mal annähernd im vergleich zu einer 50er oder gar 80er felge.

      Löschen
  3. Hi Lars,

    über die R-Sys liest man in Tests oft, dass sie so "aerodynamisch wie ein Ziegelstein" sind oder bei hohen Geschwindigkeiten die "Wirkung eines Fallschirms" haben. Kannst Du aus deiner Erfahrung sagen, ob man die schlechte Aerodynamik der R-Sys im R 3 z.B. bei Geschwindigkeiten um die 40 bis 45 km/h im Flachen merklich spürt?

    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi markus,

      es ist tatsächlich so, dass die dicken runden speichen sehr viel wind verwirbeln und man das auch richtig wie ein "fön" an den waden spüren kann. Die R-Sys sind extrem leichte, dabei superstabile laufräder, die absolut hervorragend für harte klettereinsätze taugen.
      ich kann, wenn du sie z.b. bei einem ötzi einsetzen willst oder richtig steile pässe und steigungen vor dir hast, wirklich nur wärmsten den R-SYS empfehlen.

      ich selbst habe meinen bisherigen speed-record von 96 km/h in der fuchsröhre des nürburgrings/nordschleife mit R-SYS aufgestellte und auch mit aero-felgen danach nicht mehr brechen können. das zu den top-speed-möglichkeiten.

      ich fahre an meinem S5 die Cosmics und da ist der unterschied schon deutlich spürbar. aber ganz ehrlich: in "unserem" hobbybereich ist das sicher nicht der ausschlag gebende punkt.

      ich hoffe, ich konnte helfen?

      ride safe,
      L

      Löschen