15. August 2013

5 Gründe, als neues Rennrad ein S5 zu kaufen - 1.500 Kilometer auf meinem neuen Cervélo S5

Nun sitze ich schon fast 1.500 Kilometer auf meinem (nicht mehr ganz so neuen) Cervélo S5 und ich bin so begeistert, dass ich allen, die sich mit dem Gedanken tragen, ein neues Rennrad zu kaufen, hier heute 5 unschlagbare Gründe liefern möchte, warum es der Aero-Renner aus Canada sein sollte.

1. Komfort - dieses Rennrad ist überraschend komfortabel


Schon als ich meine ersten Testrunden auf dem S5 absolviert habe ist mir aufgefallen, wie sehr all die "Tests" und Reviews der einschlägigen Rennrad-Magazine und Websites Unrecht haben mit der Behauptung, dass ein Aero-Rennrad "hart" sei.



Das Cervélo S5 ist sportlich - dabei keinesfalls "hart"

Okay, ich wiege nur 63 Kilogramm, aber ich muss sagen, dass ich im Vergleich zu meinem R3 - das allgemein hin als recht komfortabel gelobt wird - keinen wirklichen Unterschied feststellen kann.

Nur diesen: Das S5 steuert direkter, hält besser die Spur (langer Radstand) und fühlt sich eher wie ein Sportwagen an, denn wie ein Mittelklasse-Kombi. Deshalb noch einmal ganz deutlich: Beim aerodynamischen Rennrad Cervélo S5 müsst Ihr - meiner Meinung nach - keine Befürchtungen haben, etwas "Bretthartes" zu fahren!

2. Speed - das Cervélo S5 geht ab wie Schmidts Katze


Ob das nur am Gefühl liegt? Ob ich besser trainiert bin? Ob ich mich schneller fühle? Keine Ahnung, aber was ich sagen kann ist: Das S5 pusht vom ersten Tritt an! Es ist einfach kein Rennrad zum Cruisen und locker Dahinrollen - das S5 will getreten werden, die Carbonfasern würden sich sonst wie beleidigte Nasen wegbiegen.

Vergleiche ich einige Garmin-Daten meiner Trainingsrunden von 2012 und 2013 so stelle ich tatsächlich fest, dass ich auf dem S5 wirklich schneller bin. Ob das am Cervélo liegt, kann ich natürlich nicht sicher sagen. Ich glaube es einfach mal.



Auch in der Steigung ein Genuss.

Aber ganz im Ernst: Wenn Ihr das Rennrad erst einmal beschleunigt habt, macht es einfach nur Spaß, diese Aero-Waffe durch den Berufsverkehr zu fliegen wie Airwolf durch den Grand Canyon, auf einer platten Landstraße zu treten, als wäre hier Kona oder auch über einen Berg zu jagen. Herrlich!

3. Design - ein Rad mit Charakter


Viel wurde geschrieben über das Design des Cervélos und auch ich habe mir viele Sorgen gemacht, ob mein Rennrad - immerhin Größe 58 - denn vor allem mit dem langen Steuerrohr nicht irgendwie komisch wirken würde.

Alles Quatsch. Das S5 sieht hammermäßig aus! Endlich mal ein Rennrad, das man als eigenständiges Design erkennen könnte, auch wenn es nicht gebrandet wäre. Endlich mal ein Rennrad, das eine eigene Linie hat. Nicht der Sloping-Einheitsbrei, nicht die gesichtslosen Mainstream-Produkte oder allzu ausgefallenen Nischen-Räder.

Das S5 kommt zudem ab 2013 im edlen Matt-Look daher: Super zu pflegen und einfach nur schick anzusehen.

Und: Keine Sorge. Das Cervélo S5 sieht gerade in Größe 58 richtig geil aus!

4. Klettern - Berge sind auf dem S5 kein Problem


Ach ja, die Gewichtsdiskussion. Auch hier habe ich mir jahrelang Köpfe um Rahmen-Set-Gewichte gemacht und gemeckert, gemosert und gehadert, ob oder ob nicht das "Mehrgewicht" von einigen hundert Gramm so wichtig wären ... am Ende, mal ehrlich: Das ist schon vollkommen egal.



Macht eine gute Figur, auch innen: Das Cervélo S5

Ich fahre beim Gran Fondo nicht um die Top 10 Plätze und auch beim Anstieg auf den Tourmalet geht es bei mir nicht um das Knacken der Quäldich-Bestzeit. Bei Euch etwa? Einfach ein paar Kilo abnehmen, einfach eine Trinkflasche weniger mitnehmen - das bringt was.

Also am Berg: An meinem S5 fahre ich 11-28 und komme damit ebenfalls ohne Probleme, mindestens so leichtfüßig wie mit meinem Bergfloh R3, selbst die schlimmsten Steigungen hoch. Beweis: Meinen Waseberg-Kletterrekord habe ich auf dem S5 aufgestellt. Das waren damals 48 Runden am Waseberg, 3.600 Höhenmeter bei 15% durchschnittlichem Gradient. 6 Stunden in der Vertikalen - any questions?

5. Weil wir es uns wert sind ...


Ich will hier nicht gegen andere Marken wettern. Ich will auch nicht mit der Online-Handel-Keule kommen. Aber mal ehrlich: Wir betreiben den schönsten Sport der Welt, wir fahren zu den geilsten Rennen und härtesten Marathons und supi-mäßigsten RTFs die es gibt. Also warum mit einem halbschönen Rennrad zufrieden geben?



Am besten fährt es sich aber immer noch draußen ...

Ja klar, sauteuer dieser Sport. Und Cervélos sind keine Schnäppchen. Weiß ich. Fragt mal meine Sparkasse. Aber hey: Mein Rennrad ist so schön, dass mir sogar dann das Herz aufgeht, wenn ich nicht darauf sitze, den Wind im Helm genieße und mich dem Rausch einer Abfahrt hingebe.

Weil ich das coolste Rennrad fahre, das ich ich mir wünschen würde.

Und egal, welches neue Rennrad Ihr Euch kauft: Ich wünsche Euch das selbe. Ride safe. Ich werde das Cervélo S5 jetzt erst mal mit zur Haute Route Alps nehmen ...


Die Fotos sind entstanden zum Vor-Dreh zu unserer Rennrad-Doku "Another Punchline - Race Across the Alps", die gerade in der Post-Production ist. Den ersten Teil könnt Ihr als DVD kaufen: www.punchline-movie.de

Kommentare:

  1. Moin Larsi,

    du nimmst nicht dein Bergrad zur Haute Route? Dann ist das R3 jetzt wohl endgültig zum Commuter geworden ;) Wie auch immer, ich freue mich schon, es im Oktober mal live anzugucken.

    Euer zweiter Punchline-Film ist in der Postproduktion? Schön, aber wann hat man denn als Normalsterblicher mal die Gelegenheit, den ersten Film zu Gesicht zu bekommen? Oder ist das an mir vorbeigegangen?

    LG und weiterhin viel Spaß mit dem S5

    Lars

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. moin larsi,

      danke für deinen kommentar.

      ja, ich will unbedingt mal das S% racen. durch das kleine 36er-blatt habe ich in etwa die bergübersetzung, die ich an der alten R3-konfiguration ja lange zeit auch in den bergen gefahren bin, das sollte kein problem sein.

      PUNCHLINE wird es ab dem 28.8. für 11,99 € zu kaufen geben, die website wir gerade fertig gebaut, timo ist grad im umzug begriffen, wenn er eine neue bleibe hat, gehts live.

      ich werde dann posten, wo es die DVD gibt. ja, lange hats gedauert, es lohnt sich aber. zudem wollten wir doch die neue RAR-ausgabe abwarten :)

      liebe grüße,
      L

      Löschen
  2. 48 Runden Waseberg in 6 Stunden? Wie fährst Du denn die Runde (Waseberg rauf, Kösterbergstraße, Falkensteiner Weg runter)?
    Das kommt mir wahnsinnig schnell vor. Ich würde mal 9 Minuten pro Runde ansetzen, wenn überhaupt bei 48 Runden -das gäbe dann über 7 Stunden.
    Dennoch Respekt - eine irre Tour ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, ich fahre immer noch links hoch, fann wase runter - nicht falkenstein runter, nech? :-)

      danke fürs kompli anyway.

      ride safe

      Löschen
  3. Hi Lars,

    als S5 Fan mit mittlerweile ca. 7500 km Erfahrung möchte ich deine Begeisterung teilen. Mein Umstieg viel von einem Alu-Rahmen der Preiskathegorie 1400,- € sicher deutlich krasser aus. Mein erster Ritt begeisterte mich sofort. Über Vortrieb und Steifigkeit hatte ich gelesen. Beim ersten Ausritt wusste ich sofort was gemeint ist, auch ohne ein erfahrener Radsportler zu sein.

    Beim Komfort möchte ich mit 30kg !! mehr auf den Rippen allerdings schon anmerken, dass es sicher komfortablere Rahmen gibt. In den Regionen, in denen ich die meisten Kilometer abspule (Ruhrgebiet, Sauerland, bergisches Land und Münsterland) sind die Strassenbeläge leider ziemlich schlecht und so einige Schläge kommen ziemlich direkt durch. Allerdings empfinde ich keine wesentlichen Unterschiede zu meinem Aluesel.

    "Geht ab wie Schmidts Katze" hat wieder meine volle Zustimmung und bergab rolle ich, sicher unterstützt von meinem höheren Systemgewicht, deutlich besser als die Meisten.

    Ja, ich fahre S5 in erster Linie weil ich das Design toll finde und weil ich es mir leisten will und kann. Mittlerweile sind Leightweights dran. Damit werde ich nirgendwo im Vorderfeld landen, aber ich fühl mich einfach gut wenn ich unterwegs bin.

    Berghoch fahre ich zwar nicht gut, aber gern. Auch hier geht es besser als vorher und bei disziplinierter Vorbereitung (z.B. zum Ötztaler) ist es nun mal eine Tatsache, dass man an sich selbst mehr Gewicht machen kann, als an jedem Rahmen.

    Weiterhin viel Vergnügen auf deinem S5.


    Michael

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lars / Michael,

    habe das Cervelo S5 letzte Woche das erste mal live gesehen und in der Hand gehabt (leider nicht gefahren), aber kann die Begeisterung für das Rad sehr gut verstehen. Fahre das Cervelo S3 in Rahmengröße 61 und empfinde die Lenkkopfsteifigkeit bei Abfahrten - bei der Gewichtsklasse 83/85kg - als teilweise unangenehm weich. Habt Ihr Erfahrungen mit dem S5?

    Gruß
    Lars

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi lars,

      also, ich komme mit dem S5 gerade von der HAUTE ROUTE wieder. bin damit 14 alpenpässe hoch - und auch super rasant wieder abgefahren. sehr hohe speed, viele krasse verzögerungen, enge, sehr technische kurven usw.. und alles mit hochprofilfelgen (cosmics) bei teilweise starken, böigen winden.

      ich habe kein flattern, kein unruhiges verhalten gespärt, nix weiches oder dergleichen - keine unterschiede zu meinem R3.

      mag sein, dass das in größe 61 anders ist ...

      ride safe.
      L

      Löschen