18. Juli 2013

Ein Alpentraum wird wahr.

Kurz, nachdem ich meinen Blog-Beitrag zur eher enttäuschenden Teilnahme am Race Across the Alps (RATA) veröffentlich hatte, erreicht mich eine E-Mail eines Redakteurs der Radsport-Zeitschrift Roadbike: "Hallo Lars, Deine Enttäuschung kann ich verstehen - aber Kopf hoch und gleich neue Ziele setzen! Vielleicht wäre der Endura Alpentraum etwas für Dich?"

Mmh, denke ich mir und denke nach: Ich habe in weniger als 4 Wochen meinen Einsatz bei der Haute Route Alps, ein Etappenrennen von Genf nach Nizza über 800 Kilometer und 21.000 Höhenmeter, dann noch Rad am Ring. Und doch ... mich wurmt, dass es beim RATA, in das ich so viel Arbeit und Vorbereitung gesteckt hatte, so gar nicht geklappt hat.

Einmal noch durch die Alpen? Ja, das wäre es doch!


Beim RATA - fast auf dem Gavia-Pass. Das war es dann aber auch schon ...

Der Endura Alpentraum findet 2013 zum ersten Mal statt: Das Premieren-Event bietet alles, was das Herz begehrt. Die Anmeldung ist mit 125 € Startgebühr für die lange Strecke schon recht teuer, aber vergleichbar mit den 100 € + Losgebühr eines Ötztaler Radmarathon. 

Das Gute aber ist, dass man Alpentraum eben nicht erst in eine Lostrommel muss, sich Termine freihält, um dann eventuell doch nicht starten zu können. Es sind noch genug Startplätze (vor allem für die lange Strecke) vorhanden, sodass für dieses Event der Startplatz fast garantiert ist.

Die Strecke - Alpentraum oder Alpenalptraum?

Die Strecke des Alpentraum ist rekordverdächtig - mit 252 Kilometern Gesamtlänge immerhin 20 Kilometer mehr, als es der Ötzi von den Startern fordert, zudem mit 6.100 Höhenmetern noch einmal 600 Klettermeter oben drauf.


Die Strecke des Endura Alpentraum: Mitten rein ins Vergnügen!

Attraktiv vor allem für Starter aus (Süd-)Deutschland: Der Startort in Sonthofen ist für den gesamten bayerischen Raum und Süd-BW bequem zu erreichen, daher vermute ich eine Menge Münchner am Start sehen zu können. Zudem mit Promi-Bonus: Fast die gesamte Roadbike-Redaktion wird beim Alpentraum am Start sein.

Da ich den Ötztaler mit 10:40 Stunden 2012 ganz gut überstanden hatte, sehe ich für den Alpentraum, zudem so gut trainiert wie dieses Jahr, eigentlich keine größeren Probleme.

6.100 Höhenmeter - kein Problem?

Naja, nun mal langsam. Ein Zuckerschlecken wird dieses Rennen auf keinen Fall werden. Das Höhenprofil ist zwar nicht ganz so bedrohlich, wie der Zacken-Overkill eines RATA, aber die 6 Pässe werden es in sich haben.


Das Höhenprofil des Endura Alpentraum: Beeindruckend.

Zwar sind Pässe wie das Oberjoch, der Gaichtpass oder auch die Pillerhöhe nicht gerade die Angsmacher der Alpen - und sicher im Vergleich zu den Ötzibergen Bühtai, Brenner, Jaufen oder das Timmelsjoch auch nicht die großen Namen, aber das finde ich gerade spannend: Auch mal abseits der Glänzeberge neue Routen entdecken.

Und immerhin: Das Oberjoch führt auf 1.178 Meter Höhe und hält dabei auf den 11 Kilometern Anfahrt Steigungen um 5 bis 7 % parat, kurzzeitig auch 11 Prozent. Quäldich.de beschreibt den Anstieg als nicht sehr schwierig, landschaftlich aber beeindruckend. Ich bin gespannt.

Der Gaichtpass geht runter wie Öl, richtig spaßig wird es dann das Hahnentennjoch hinauf (bisher nur aus dem Auto bekannt) - 14 Kilometer geht es mit bis zu 15 % bergan, im Schnitt werden die 8 % richtig in die Glieder fahren. Landschaftlich auch beeindruckend, wird sich aber zeigen, ob man dann noch im Stande ist, die Ausblicke zu genießen ... 


Damals beim Ötzaler: Wie wird sich der letzte Berg des Alpentraum anfühlen?

Das Hahnentennjoch bringt uns nach Österreich: Nun steht erst einmal die Pillerhöhe an. Was nach einem Dummejungenstreich klingt, hält auf immerhin 9 Kilometer Prozente bis 12, 15 % bereit, kurz auch mal jenseits der 20er-Marke.

Nicht genug Zacken im Profil: Weiter geht es mit dem Reschenpass - den kenne ich auch nur aus dem Auto. Endlich kann ich den mal per Bike fahren, durch Nauders (ich winke meinem lieb gewonnenen RATA-Startort!) und wieder hinab, um den Alpentraum mit dem famosen Stilfser Joch - fast - abzuschließen.

Frage: Wetter & Licht?

Wie spät auch immer das Feld dort ankommen wird, Mitte September geht die Sonne um 19:30 Uhr unter. In den schattigen Alpen wird dann die Frage eines eventuell parat zu habenden Lichts aufgeworfen: "Kein Problem," sagen sie bei Plan-B, der Orga des Alpentraum, der Co-Sponsor Sigma wird an der letzten Labestation Stirnlampen verteilen.

Ob die dann auch den Schnee wegschmelzen, der dann auf über 2.700 Metern Höhe liegen kann?

Na, jedenfalls bin ich froh, mit dem Alpentraum noch ein RATA-würdiges Abschluss-Event für 2013 gefunden zu haben und freue mich auf dieses neue Rennen. Seid Ihr auch am Start? Würde mich sehr über ein paar bekannte Gesichter vor Ort freuen ...



Ihr habt Lust, auch beim Alpentraum zu starten? Sowohl für die lange als auch die kurze Strecke sind noch Startplätze vorhanden: Jetzt anmelden!




Kommentare:

  1. Interessant - ich weiss ja, dass die Werbung für eine Erstaustragung eines solchen Events machen müssen. Aber dass die auch schon Blogbetreiber anschreiben, war mir neu... ;-)

    Der Endura Alpentraum ist schon interessant. Wenn auch so ziemlich jeder ähnliche Bedenken ins Feld führt, die du ja auch erwähnst. Er ist halt schon ganz schön spät im Jahr! Nun gut, das Jahr will gefüllt sein und es ist ja schön, wenn es auch Großes in den Alpen noch recht spät im Jahr zu tun gilt.

    Nur so richtig als "geplantes Highlight" eines Jahres kann und will man es dann doch nicht angehen. Zu hoch die Wahrscheinlichkeit, dass man einfach nur kaltes Wetter hat oder aufgrund Schnee die Route komplett vergessen kann. Zudem ist es ein bisschen schade, dass das Stilfser Joch (dass immmer prominent in Nennungen und Werbefotos des AlpenTraum herhalten muss) nur herunter gefahren wird.

    Und dann bin ich auch noch nicht so überzeugt von dem One-Way-Konzept mit Rücktransport per Bus. Ob die da vernünftige Bike-Transport-Möglichkeiten haben oder man sich die Haare raufen wird und um Carbon, Leib und Leben fürchten muss...

    All das vorausgeschickt: sollte das Wetter passen und es kurzfristig noch Startplätze geben, schwebt mir eine Ad hoc Teilnahme schon im Hinterkopf herum. Zumal ein paar meiner lokalen Rennradkontakte eh schon vorhaben, die kurze Strecke zu befahren. Setzt natürlich vorraus, dass man sich noch recht lange anmelden kann. Konnte auf der AlpenTraum Seite leider keine Anmeldefristen entdecken.

    Wünsche dir aber auf jeden Fall beste Bedingungen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber thorsten,

      nicht immer gleich so neidisch sein: vielleicht liest demnächst der redakteur auch deinen blog? :-) ansonsten ist es eine anerkannte werbestratehie, auch auf "multiplikatoren" zu setzen, warum also nicht?

      joa, mal sehen, wie das mit dem rücktransport klappt, bin sehr gespannt. aber die roadbike sind ja keine anfänger, nech?

      das mit dem wetter ist wirklich grenzwertig, aber da ich so ein sonnenkind bin, mache ich mir da keine sorgen.... ansonsten werden helden ja eher in regen und schneegeboren :-)

      würde mich freuen, dich dort mal persönlich zu treffen.
      bis dennsen,
      l

      Löschen
    2. Aber, aber - ich bin nicht neidisch. Mich würde es echt wundern, wenn mich jemand anschreibt. Bin sicher kein sehr zielgerichteter Multiplikator (hmmm, vielleicht Rennradfahrende Fotografen mit einem Faible für's Mittelgebirge, Alpen und Wasserwirtschaft? Na, eine Nische gibt's immer ^^). Und ich wäre auch sicher keine gute Werbung - bin dafür zu analytisch und finde überall auch nicht so tolle Seiten. Nicht gut für Werbung, fürchte ich.

      Wo ich neidisch wäre, ist, wenn dich jemand anschriebe und dir verschiedenste neue Rennradmodelle zum Testen hinstellen will. Ich glaube, ich muss noch eine Radzeitschrift gründen, um Rennräder so testen zu können, wie jeder 08/15 Autofahrer neue Autos testen kann: nämlich einfach in den nächsten Autoladen um die Ecke reinschlendern (und nicht 200 km bis zum nächsten Bikeladen fahren, um überhaupt nur die gesuchte Marke anfassen zu können - von Probefahren ist da noch nicht die Rede) - Ich schweife gerade dermaßen ab... ;-)

      Treffen können wir uns wieder bei Rad am Ring. Auch das rutscht ja immer später im Jahr... Bin schon auf das Wetter gespannt.

      Löschen
  2. Lars, ich freue mich dich dann in Sonthofen zu sehen. In Hamburg schaffen wir das offenbar nicht :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi sebastian,

      ja, eine schande. oder du kommst morgen, 5:00 uhr zum waseberg :)

      vielleicht können wir die ersten 250 kilometer zusammen fahren?

      grüßle, L

      Löschen
  3. Will/Muss auf die neue 12-28 Kassette warten. Hab keine Lust da mit dem 23er hoch zu fahren :D

    AntwortenLöschen