7. August 2012

Im Test: Rennrad-Satteltasche Topeak Aero Wedge Pack Micro vs. Scicon Aeronaut

Am Wochenende bereite ich mich - gemach, gemach - mit einem ersten Überlandtrip nach Braunschweig auf den Saisonabschluss, das Zeitfahren Hamburg-Berlin, vor. Sicher: Es stehen noch ein paar Rennen an, so der Ötztaler, Rad am Ring und das HU-Sunrace, aber im Prinzip ist die alpine Saison vorbei.

Bald ist Herbst: Die Langstrecke ruft.


Nach Braunschweig sind es keine 170 Kilometer und weniger als 600 Höhenmeter - ideal zum Einrollen. An meinem Sattel prangt ein neues Rennrad-Accessoire: Die Scicon Aeronaut. Eine neue Satteltasche, die ich hier heute zum ersten mal an meinem Rennrad teste.

Seit 3 Jahren gefahren: Die Topeak Aero Wedge Mirco-Bag

Seit knapp 15.000 Kilometern fahre ich jedoch eine andere Tasche: Die Topeak Aero Wedge. Ein tolles Produkt: Einfach zu handhaben, großzügig im Platzangebot und solide verarbeitet.


Die Satteltasche wird mittels zweier Schnallen an den Sattelstreben befestigt und per Plastik-Schnappschloss arrettiert: So kann nichts verrutschen. Eine Klettschnalle am unteren Ende fixiert die Tasche an der Sattestütze. Fertig. Es dauert keine 5 Sekunden, die Tasche an- und abzunehmen.

Ein Nachteil: Die Reibung

Unschöner Nachteil: Das extrem haltbare Material - ein Textil - der Tasche reibt durch die vielen kleinen Erschütterungen im Rennrad an der Sattelstütze. Bei meiner alten 3T-Dorico fand ich später unschöne Stellen auf der Rückseite der Carbonstütze: Großflächig war der Lack abgeschabt, das blanke Carbongewebe trat hervor. Seit dem muss ich meine - neue - Stütze mit einigen Lagen Frischhaltefolie, die ich bei langen Touren zudem noch mit Krepp-Klebeband umwickle, schützen.

Schön geht anders.

Super hingegen ist das Platzangebot der Topeak-Satteltasche.


Immer dabei habe ich einen Ersatzschlauch, Reifenheber, meine Minipumpe und etwas Kleingeld. Doch damit die die Tasche noch lange nicht voll. Auf längeren Touren passen so noch bequem zwei, drei Energy-Gels oder - mit etwas Technik - auch meine minikleine Regenjacke hinein.

Nachteil 2: Nicht wasserdicht

Ein bisschen ärgerlich wird es, wenn es regnet: Die Aero Wedge ist nicht wasserdicht.


Aus diesem Grund habe ich meine Plattfuß-Utensilien immer in einer Plastiktüte verpackt. So wird zwar die Tasche nass, nicht aber Schlauch, Heberzeug und vor allem nicht die Pumpe. Doof ist dann natürlich, labberige Geldscheine beim Tankstellenstopp aus der Tasche zu fummeln - oder im Sommer, 3 Stunden nach dem Regenguss, einen faulig-moderigen Geruch aus dem Sattelbereich zu vernehmen, wenn das Brackwasser nämlich anfängt, im Gärzustand neues Leben zu produzieren.

Der Herausforderer: Scicon Aeronaut

Die Aeronaut von Scicon ist da anders. Ein gänzlich verschiedenes Konzept. Aber was zunächst ins Auge fällt: Die Satteltasche der Italiener ist kleiner. Viel kleiner.


Ich würde schätzen, dass das Gummiei etwas die Hälfte an Fassungsvermögen der Topeak besitzt. Aber noch mehr Unterschiede fallen auf: Die Scicon ist aus einem gänzlich anderen Material. Als ich sie zum ersten mal in den Händen halte, freue ich mich über den Gummi. Die Tasche besteht aus einem extrem dehnbaren, aber festen Kautschuk-Gemisch.

Im Prinzip sind es zwei Eierschalen. Die Rückseite ist härter und weniger verformbar - über diese Rückseite wird - quasi wie eine Schwimmkappe - die Vorderseite gezogen. Sitzt bombensicher und ist obendrein absolut wasserdicht. Sehr gut.


Doch als ich den Aeronaut versuche, mit den selben Utensilien wie die Topeak zu befüllen, bleibt ein Großteil dieser neben dem prall gefüllten Erste-Hilfe-Ei liegen: Außer dem Schlauch und den - mitgelieferten - flachen Reifenhebern passt da beim besten Willen nichts mehr hinein.

Der Nachteil: Wenig Platz

So muss ich dann also Geld und die Pumpe hinten im Trikot verstauen. Was wenig tragisch ist: Die Pumpe wiegt keine 100 Gramm. Das Geld nervt da schon mehr. Bei jeder Kurbelumdrehung klappert es.


Genial finde ich den Verschluss und die Halterung des Aeronauten.

Super auch bei Scicon: Die Befestigung

Der Verschluss-Adapter wird zunächst mittels einer Stellschraube an den Sattelstreben arrettiert. Hierbei passt sich der Adapter an jeden Sattel an, der über zwei Streben verfügt. Fest angedreht sitzt das Ding so richtig bombenfest.


Nun kann man - ähnlich wie bei dem Drehverschluss des Garmin Edge 800 - die Scicon einfach eindrehen. Sie rastet ein und fertig! Sitzt super. Nichts wackelt, nichts schabt, ich brauche keine Stullenfolie um meinen Sitzdom zu schützen und klein und niedlich sieht es auch noch aus. Perfekt.

Das Urteil

Beide Satteltaschen haben ihre Vor- und Nachteile. Die Topeak glänzt mit einwandfreier, beständiger Verarbeitung und einem übergroßen Raumangebot: Durch das Öffnen eines Reißverschlusses kann bei Bedarf sogar noch mehr Stauraum geschaffen werden.


Die Tasche geht einfach an- und abzubauen und erweist sich als treues Packeselchen bei meinen Touren und Rennen. Dabei gibt es aber deutlichen Punktabzug für die nicht vorhandene Wasserdichtigkeit und vor allem die Beschädigungen, die die Tasche am Sitzdom verursacht. Mit rund um 15 € all das zu einem Superpreis.

Das Ei des Kolumbus ist auch die Scicon aber nicht: Enttäuschend im Vergleich zur Topeak das Platzangebot. Mehr als einen Schlauch bekommt man hier nicht rein. Und doch: Während eines Rennens glänzt der Aeronaut eben gerade durch diese Einfachheit - das kleine Ding enthält das Notwendigste für den Pannenfall (plus Pumpe am Rücken) und bietet dem Wind weniger als ein Drittel Angriffsfläche: Da wirkt die Topeak doch schon fast wie eine Kommode unterm Hintern. Mit knapp um die 22 € ist die Scicon alles andere als ein Schnäppchen - obschon die solide Verarbeitung und der geniale Verschluss den Preis angemessen erscheinen lassen.

Topeak Aero Wedge oder Scicon Aeronaut?

Am Ende werde ich weiter den Aeronauten im Training und in kleineren Rennen fahren. Da brauche ich sowieso nicht mehr als das, was man ins Gummiei bekommt. Beim Ötztaler hingegen - keine Frage - zählt jedes Gel. Und davon bekomme ich in die Topeak einfach mehr.

Und ob mein Rohr abgeschabt ist, interessiert am Timmelsjoch eh niemanden.

Mehr Informationen zu Scicon findet Ihr auf der Website und auch Topeak hat eine Website.



Welche Satteltaschen fahrt Ihr? Ich freue mich auf Eure Comments.

Kommentare:

  1. Ich fahre seit geraumer Zeit ganz ohne Satteltasche, alles, was ich benötige, bringe ich in den Trikottaschen unter. Ich habe mich davon überzeugen/beeinflussen lassen: http://www.velominati.com/general/reverence-lezyne-rule-31-sack/
    So habe ich alles Notwendige dabei ohne mir Sattelstützen zu verkratzen oder irgendwelche weiteren Adapter ans Rad schrauben zu müssen.
    Angenehmer finde ich zudem das Handling. Meine frühere Satteltasche war am Rad montiert doch nervig zu bedienen, irgendwie war der Sattel meist im Weg.
    Die drei Trikottaschen sind bei mir meist so gefüllt. Links: Verpflegung + Pumpe. Mitte: Pannenbeutel. Rechts: Handy + (bei Bedarf) Klamotten.

    AntwortenLöschen
  2. hi harald, danke für den comment.

    ja, das kann ich nachvollziehen: das rennrad sieht einfach cleaner und schöner aus, die topeak hat mich auch immer an den pobacken etwas gestriffen, fällt mir grad ein, wo du es erwähnst. andererseits sind bei langen rennen die trikottaschen eh immer so prall gefüllt, dass ich echt froh über so eine satteltasche bin.

    beim ötzi werde ich mir wahrscheinlich sogar noch zusätzlich eine bento-box ans rad montieren.

    LG L

    AntwortenLöschen
  3. Klar, wenn du so großen Platzbedarf hast, dann ist eine Satteltasche wohl unumgänglich. Da sind die Bedürfnisse ja ziemlich unterschiedlich, wenn ich z.B. an die "Schwerlasttransporte" von Jan Stöckel denke ...
    Bento-Box? Ich ahne, was du meinst - so eine Triathlontasche auf dem Oberrohr, richtig? Lustig, was die Google-Bildersuche dazu meint: https://www.google.de/search?q=bento-box&hl=de&newwindow=1&safe=off&prmd=imvns&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=ReAgUPaIIZDE4gTc54CwCg&ved=0CFoQ_AUoAQ&biw=1227&bih=683 Guten Appetit!

    AntwortenLöschen
  4. An meinem Fizik-Arione hängt auch eine Fizik-Satteltasche:
    http://www.fizik.it/product.aspx?c=Saddle-pak

    Wasserfest, ca. 16 €, und es passen Schlauch, Reifenheber, CO2-Pumpe inkl. Kartusche, Ventiladapter für die Tanke und Kleingeld ohne Probleme rein (viel mehr aber auch nicht, ein Gel vielleicht noch). Der Verschluß ist genial, passt aber nur an bestimmte Fizik-Modelle. Ein- und Ausklippen in weniger als einer Sekunde, und hält trotzdem sehr sicher.

    AntwortenLöschen
  5. moin AV - auch ein tolles ding. und sogar in einem markenstyle. so muss das sein!

    grüße,
    L

    AntwortenLöschen