24. Juli 2010

Isodrinks - Marke vs. Drogerie

Heute probiere ich einen neuen Drink aus. Ich habe ihn vorgestern in einem Drogeriemarkt gekauft. Mache mir meine beiden Flaschen voll und gehe auf meine 50-Kilometer-Runde durch die Hamburger Vierlande. Ich bin gespannt, ob dieser Drink in Geschmack und Performance an mein bisheriges Markenprodukt heran reichen kann.

Kann er zunächst. Was den Geschmack angeht. Zuhause habe ich den Long Energy Drink von Isostar. Eine große Marke - und so auch der Preis für den orangigen Geschmack: 15 € bezahle ich im Karstadt Sports, im Netz finde ich die 790 Gramm schwere Packung ab 11 €.

Beim Training muss ich hart schlucken - ich habe auf der vollkommen windungeschützten Strecke entlang des Deiches 25 Kilometer lang mit einem harten, böigen Gegenwind zu kämpfen, der mir alles abverlangt: Die besten Voraussetzungen also für meinen "Billigdrink" aus dem dm-Markt, sich zu beweisen.

"Das gesunde Plus" steht auf der nur 40 Gramm weniger enthaltenden Packung des allerdings mit nur 3,99 € unschlagbar preiswerten Drinks.

Ich ziehe alle 10 bis 15 Minuten zwei lange Schlucke aus meinen Flaschen und muss jedes Mal grinsen: Diese Blutorange schmeckt einfach nur saugut! Nicht so süß, nicht so künstlich wie der teure Markenbruder. Also einen Punkt hat es schon einmal.

Aber wie ist die körperliche Performance? Kann mich der immerhin fast 75 % preiswertere Iso-Drink genauso gut mit Vitalstoffe, Vitaminen, Mineralien und vor allem Energie versorgen, wie Isostar?

Ich schaue mir die Nährwerttabellen beider Produkte für die 100 Gramm an. Und das für die wichtigsten Werte: Brennwert in Kilojoule, Kohlenhydrate (immerhin der Energieträger) und den Zuckeranteil sowie den Anteil am wichtigsten Salz, dem Natrium.

Und wieder eine Überraschung: Der Drink von Isostar "verliert" eindeutiger, als ich gedacht hätte, denn ich gehe davon aus, dass die Unternehmen (vergleichbar etwa bei Power-Gels) annähernd die selben Verhältnisse anmischen. Nicht so dm und Isostar.

Beim Brennwert auf 100 Gramm erzielt das billige dm-Produkt 1.600 kJ, Isostar nur 1.300. Ebenso sieht es bei den Kohlenhydraten aus - denn dm´s Iso-Drink besteht zu 91 % aus Kohlenhydraten, davon 71 % Zucker (deshalb auch der super Geschmack) - Isostar hingegen nur aus 75,5 % - den Zuckergehalt geben sie nicht an. Und während ich bei Schweiß treibenden Trainings oder langen Rennrad-Touren meinem Körper mit dm 600 mg Natrium zurück geben kann, schaffe ich mit Isostar nur 200 mg - das ist ein Drittel!

Oha, denke ich mir, so klar hätte ich das nicht erwartet?!?

Also dm klarer Sieger.

Allerdings hat die Sache einen unschönen Beigeschmack:

Das dm-Pulver hat meine nagelneuen Trinkflaschen bereits bei der ersten Ausfahrt nach 50 Kilometern komplett - irreversibel - orange eingefärbt. Okay, bei vollen Flaschen fällt das nicht so auf. Aber die Leeren bekommen einen - wie ich finde - unschönen Teint.

Und das Auge fährt ja irgendwo auch mit, oder?

Tja. Nun schaue ich mir in den nächsten Tagen und Wochen die Fitness-Range von dm einmal genauer an. Und wer weiß - vielleicht kann ich mit dem selben Budget, das ich sonst für Power Bar & Co ausgebe, 3 Jahre die selben (oder besseren) tollen Produkte auch von dm kaufen?

Welche Nahrungsergänzungsmittel, Drinks, Gels etc. benutzt Ihr? Comments welcome.


Rennradreise durch Italien
Etappe 3: Senigallia-Foligno online


.

Kommentare:

  1. Wenn es richtig heiß ist, trinke ich nur Mineralwasser (Gerolsteiner Sprudel Medium) und nehme Kalium-Magnesium Sticks (auch vom dm) mit. Ansonsten gibt es für mich auf längeren Strecken (ab 2h) nichts besseres als "Cellagon t.go", nicht gerade billig, aber unglaublich effektiv und man spart sich (teuere) Energieriegel.

    AntwortenLöschen
  2. cellagon sagt mir gar nix ... werd ich wohl mal antesten. thnx 4 the hint ... L

    AntwortenLöschen
  3. Moin!
    Tja, da gibt es aber doch nen gravierenden Unterschied: Lang- vs kurzkettigen Zucker!
    Billige Dinks haben - wie geschrieben - viel billigen, aber kurzkettigen Zucker. Also: Liefern rel. schnell Energie, aber eben auch nur rel. kurzfristig (da schnell abgebaut)...
    Langkettiger Zucker (zumeist "DER" Bestandteil der teureren Drinks) hat zwar vermeintlich weniger Energie, hat aber doch wesentliche Vorteile! Denn: Langkettiger Zucker liefert über einen wesentlich längeren Zeitraum Energie als die billige Variante!
    Für mich ist dies dann eigentlich der entscheidungsrelevante Faktor!!!
    Sollte bei Vergleichen beachtet werden...

    Bye,
    Admiral

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lars,

    das Thema ist ja bereits etwas älter, aber angesichts der anstehenden längeren Ausfahrten wollte ich mich nochmals bei Dir erkundigen, wie Du Stand heute zu den Getränken stehst. Hast Du neue Marken aufgetan oder kann man den DM-Drink weiterhin empfehlen?

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. moin daniel,

      ich schwöre mittlerweile auf SPONSER produkte. etwas teurer, aber ohne konservierungsstoffe & sehr bekömmlich.
      www.sponser.ch

      liebe grüße,
      LR.

      Löschen