8. April 2011

Die erste Rennrad Rasur

"Ein weiteres Wochenende kann ich das nicht", sage ich mir, angesichts der Tatsache, dass sie reinen Sonnenschein um die 18 Grad vorhergesagt haben und am Sonntag eine RTF ansteht. Nein, noch ein Wochenende im unsäglichen Winterpelz - No go!

Kollege Rasierschaum und Mister Sensor Excel stehen bereit, ein heißes Bad läuft ein und so zelebriere ich zum ersten Mal, quasi als endgültiger Abschied vom kalten, nassen Winter, von klammen Klamotten und Eisschmelze in überheizten Heizungswohnungen das Ritual der Rennrad-Beinrasur.

Ah, herrlich, denke ich mir und möge die Badeszene fast in einem Ansturm allzu romantischer Gefühle mit Lavendelkerzen zu meinem Orangenblütenbad garnieren, aber dabei belasse ich es mal: Meine Freundin schämt sich eh für meine glatten Beine, da muss ich sie nicht gleich noch mit einer Romantik eifersüchtig machen, die ich ihr kaum angedeien lasse.

 
Die Beine befreie ich grob vom allzu lang gewachsenen Wildwucher der garstigen Beinhaare, nurmehr millimeter kurze Stoppeln bleiben stehen. Eine gute Handvoll Rasierschaum verwandelt mein Bein liebevoll in eine marmorn anmutende Statue Michelangelos, bevor ich den Rasierer ins heiße Wasser tunke und zum ersten Streich ansetze.

Mit geübter Hand gleite ich von unten nach oben, rasiere glatt, wo wochenlang haarige Anarchie gehaust hat und bringe käseweiße porenreine Haut zum Vorschein: Ach, wie sehr freue ich mich darauf, wenn diese in vier, fünf Monaten von hunderten Kilometern auf dem Rennrad zu knackigem Braun geworden ist, wie lechze ich nach Schweißperlen und Asphaltstaub auf harten, heißen Muskeln, auf glänzende Sehnenstränge bei kraftraubenden Anstiegen und blendender Haut im neidischen Auge der Überholten, die hinter mir zurück bleiben müssen ...

Das linke Bein wird einige Minuten später rasiert - routiniert vom Flaum befreit und gebadet, gesalbt und eingecremt.

Am Sonntag hat die RG Harburg zur 114 Kilometer langen RTF durch die Harburger Berge südlich von Hamburg geladen, ein erster Termin, um nicht nur meine nagelneuen Tour de France 2010-Sonderklamotten vom Cervélo Test Team einzuweihen, sondern eben auch um dem zart aufkeimenden Frühling und all den ungehobelten Rasurmuffeln auf ihren Stahlrädern ein leichtfüßiges, blitzeblank glitzerndes Bein-Outfit entgegen zu halten - Rennrad? Aber bitte rasiert!

Wie haltet Ihr es mit der Beinrasur? Comments welcome.


.

Kommentare:

  1. Beine rasieren? Bin ich zu faul für. Schneller kurbeln (so 214 bpm...), dann sieht man eh nichts.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss schon schmunzeln. Der Kommentar meiner Frau zum Thema Beinerasur: "DU spinnst, soll ich Dir jetzt noch meinen Epilierer leihen?"

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab die Prozedur dieses Jahr schon hinter mir (inklusive Diskussion). Gibt es tatsächlich eine Frau/Freundin, die DAS gut findet? ;-)

    Viele Grüße

    Lars

    AntwortenLöschen