28. Juni 2010

Der Rennkompressor von SKS

Nee, nee, das ist kein Nachbrenner-System vom Eurofighter oder ein Turbolader von Mercedes fürs Rennrad - es ist meine neueste Anschaffung.
Was mit der - zugegeben tollen - Unterwegs-Luftpumpe von Lezyne in Schwerstarbeit ausartet, ist mit dieser Standpumpe ein Kinderspiel. Karstadt sports macht in Hamburgs Mönckebergstraße gerade eine Art Totalumbau und gewährt erstaunliche Rabatte. So finden sich zum Beispiel Radhosen von Castelli im Cervélo Test Team-Design für 65 Euro.

Beim Stöbern in der Mittagspause entdecke ich dann das. Die schicke Retro-Version des bekannten Rennkompressors von SKS.
Den SKS Rennkompressor in der Retro-Variante zum 75-jährigen Jubiläum der Firma. Und das zu einem Preis von unschlagbaren 50 €. Der Neupreis liegt netzweit da mit 75 bis 85 Euro deutlich drüber. Also gleich gekauft.


Und hey - dass das hier Qualität ist, merkt man schon am Gewicht. Das gute Stück ist massiver Stahl, hat eine verchromtes Manometer und wiegt fast 2,5 Kilogramm. Und wie pumpt es?
Meinen völlig entleerten Hinterreifen - ein Continental GP 4000 - pumpe ich mit lässigen 34 leichtfüßigen Stößen auf den Renndruck von 8 bar. Und das ohne dass mir die Hände bluten und ich mir bei über 6 bar, wie noch gestern, mit der Lezyne die Handgelenke ruiniere.

Ein tolles Teil - Kauftipp!

Meine Handknöchel können auch aufatmen. Und für mein Badezimmer gibts sogar noch ein Retro-Poster oben drauf.
Da kann ich mir also beim Rennradbeinerasieren immer den Glanz der Champions vergangener ruhmreicher Tage anschauen. Auch was.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag SKS!


.

Kommentare:

  1. Kann es sein, dass Du für unterwegs noch die Pressure Drive aus SPM Zeiten nutzt? Dann würde ich mich nicht wundern, dass Du dich für 8 bar kaputt machst. Über 7 bar schaffe ich damit kaum, deswegen werde ich die auch gegen die Road Drive austauschen (11 bar max.)

    AntwortenLöschen
  2. ja, die pressure drive, stimmt. ich weiß gar nicht, ob ich damit 8 bar bekomme, weil ich nicht den manometer-schlauch habe. musste mich da immer auf die daumen-zeigefinger-druckprobe verlassen ... :o)

    als notpumpe reicht sie, sonst haste ja immer mal gern radläden unterwegs mit standpumpen.

    ansonsten werde ich beim nächsten platten/schlauchwechsel mal die SKS-kartuschen ausprobieren. die hatte ich in IT auch mit, aber keinen platten ...

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Der SKS Rennkompresso ist ein feines Teil. Mit der Standard-Pumpe hat jemand die 16 Bar Druck geschafft und festgehalten.

    AntwortenLöschen